Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die neue Kindheit

Erziehung braucht Beziehung

Folder

Samstag, 13. Oktober 2018
Tagungshaus,
Brixentaler Straße 5, 6300 Wörgl
Beitrag Euro 118,-  Tagungskosten inklusive Handout sowie ein kleiner Snack am Vormittag und am Nachmittag.

08:45 – 09:00 Uhr Offizielle Begrüßung
09:00 – 10:30 Uhr Univ. Prof. DDr. Rolf Arnold
Erziehung ist nötig, aber nicht möglich!‘ Hinweise einer Systemischen Pädagogik zur Professionalisierung des Erziehungshandelns“
10:30 – 11:00  Uhr Pause
11:00 – 12:30 Uhr Prof.in Dr.in Sigrid Tschöpe-Scheffler
Neue Wege in der Elternarbeit – Der dialogorientierte Ansatz
12:30 – 14:00 Uhr Mittagspause
14:00 – 15:30 Uhr Mag.a Robin Menges
Wenn ist, was nicht (wahr) sein darf
 15:30 – 16:00 Uhr Pause
16:00 – 17:30 Uhr Dr. med. Herbert Renz-Polster
Apropos Legehennen – gibt es auch für Menschenkinder eine „artgerechte Haltung“?
17:30 – 17:45 Uhr Verabschiedung/Ausklang


Erziehung ist nötig, aber nicht möglich!
Hinweise einer Systemischen Pädagogik zur Professionalisierung des Erziehungshandelns

mit Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.  Rolf Arnold
Ordinarius für Pädagogik an der TU Kaiserslautern, Wissenschaftl. Direktor des „Distance and Independent Study Center“, Sprecher des Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz, Autor

Der Vortrag geht von der These der neueren System- und Hirnforschung aus, dass zielerreichende Interventionen in komplexen Systemen nicht möglich sind. Diese Einschätzung ist für das Erziehungshandeln von einer grundlegenden Bedeutung: Was ist komplexer als das Zusammenwirken von Emotion und Kognition des Menschen, insbesondere des aufwachsenden Menschen? Der Vortrag zeigt Wege auf, wie Pädagog*innen und Eltern wirksamer erziehen, indem sie sich selbst verändern. Erziehung braucht Beziehung, aber auch ein wirkungsvolles Handeln!

 

Neue Wege in der Elternarbeit – der dialogorientierte Ansatz
mit Prof.in Dr.in. Sigrid Tschöpe-Scheffler    
Erziehungs- und Sozialwissenschaftlerin, bis 2016 Professorin an der TH Köln, freiberufliche Autorin, Referentin im In- und Ausland und (Eltern-) Coach in freier Praxis

Wie schaffen es Pädagog*innen, Familien zu erreichen, zu unterstützen und zu begeistern? Elternbegleiter*nnen sind in diesen Prozessen aktiv und initiativ, aber auch abwartend, um die Anliegen von Eltern und Kindern wahrzunehmen, aufzugreifen und diese mit ihnen weiterzuentwickeln. Wichtig dabei ist, mit den Familien im Dialog und nicht für sie zu arbeiten. Neben neuen Forschungsergebnissen aus dem Bereich der Familienbildung stehen die professionelle Haltung, verschiedene Formen der Zusammenarbeit mit Eltern aus unterschiedlichen sozialen Milieus und gelungene Praxismodelle von Erziehungs- und Bildungspartnerschaften im Mittelpunkt des Vortrags.

 

Wenn ist, was nicht (wahr) sein darf!
mit Mag.a Robin Menges  
Klinische und Gesundheitspsychologin in Innsbruck, Supervisorin, Familien- und Paartherapeutin ausgebildet u.a. bei Jesper Juul und Thomas Harms, Gründerin der IGfB www.robin-menges.at   www.igfb.org

Welche Möglichkeiten haben wir dann? Wenn das Kind trotz unserer Bemühungen und Beziehungsangebote nicht kooperiert? Wie können wir tun, wenn wir überfordert sind? Pädagogische Arbeit ist von Zielen, Ideen, Inspirationen und Wünschen getragen. Wir investieren viel in die Gestaltung der Rahmenbedingungen und versuchen vorsorglich gute Voraussetzungen zu schaffen. Wir wissen, was wir wollen und auch was sein sollte. Aber die Realität schaut oft anders aus. Was können wir in herausfordernden Momenten tun? Wie können wir kritische Situationen durch Beziehungsgestaltung entschärfen? Der Vortrag gibt einen Einblick in die professionelle Beziehungsgestaltung im Hier und Jetzt.

 

Apropos Legehennen – gibt es auch für Menschenkinder eine „artgerechte Haltung“?
mit Dr. med. Herbert Renz-Polster  
Kinderarzt und assoziierter Wissenschaftler an der Universität Heidelberg, Autor, Vater von vier Kindern www.kinder-verstehen.de

Schon seltsam. Für die Tiere wissen wir ziemlich genau, welche Bedingungen ihnen förderlich sind. So wurden die Zoos umgestaltet und Tanzbären verboten. Nur auf der anderen Seite der Gitterstäbe sind wir uns nicht sicher: was brauchen Menschenkinder, um sich gut zu entwickeln? Da herrschen mit jeder Generation neue Ansagen. Dabei zeigt der Blick auf die Kinder das immer gleiche Muster: Sie entwickeln sich nicht, indem man an ihnen zieht oder sie nach vorne schubst. Sie müssen ihre Eigenkräfte entwickeln. Nur: wie packen sie das an?

 

Anmeldung: 2. Pädagogische Fachtagung
Erziehung braucht Beziehung
>> jetzt anmelden << Tel. 05332 74146
bis Freitag, 14. September  2018

Anmeldung: Vortrag „Was Kinder und Eltern stärkt“ >> jetzt anmelden << Tel. 05332 74146
bis Freitag, 05. Oktober 2018 mehr  <

Anmeldung: Kombiticket:
Vortrag und Fachtagung
>> jetzt anmelden << Tel. 05332 74146 bis Freitag, 14. September  2018 mehr  <

Fixe Anmeldung nach Eingang der Tagungskosten

zurück zur Monatsübersicht <<


Logoleiste_16